Verspätung bei Flug und Bahn

Wenn während der Urlaubsreise mit Flugzeug oder Bahn ein Problem auftritt, hat der Reisende umfassende Rechte:

Flugreisen

Kommt es bei einem Flug zu einer Verspätung, die über 3 Stunden hinausgeht, stehen dem Urlauber Schadensersatzansprüche von bis zu 600 € zu. Die gleiche Summe kann er geltend machen, wenn das Flugzeug überbucht ist oder der Flug komplett gestrichen worden ist. Wenn eine Maschine ganz ausfällt, gibt es einen Anspruch auf Preisrückerstattung oder einen Platz in der nächstmöglichen Maschine. Ein Recht auf eine Unterkunft und auf Verpflegung wird regelmäßig dann begründet, wenn der Urlauber längere Zeit am Flughafen warten muss.

Bahnreisen

Bahnreisenden werden seit Juli 2009 ebenfalls entsprechende Rechte eingeräumt: Eine Entschädigung von 25% des Fahrkartenpreises ist fällig bei Zugverspätungen von einer Stunde. Ab einer Verspätungen von über zwei Stunden liegt die Erstattung bei der Hälfte des Fahrpreises.

Um sein Ziel zu erreichen, kann ein Zuggast bei der Verspätung eines Nahverkehrszuges von mehr als zwanzig Minuten ohne Aufpreis auf einen höherwertigen Zug, z. Bsp. einen ICE, ausweichen. Nach Mitternacht bekommt der Verbraucher ein Recht auf ein Taxi, wenn die Verspätung mehr als eine Stunde beträgt, und das Endziel nicht mehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann.

Um seine Rechte zu wahren, sollte man sich die Zugverspätung von Zugbegleitern oder Mitarbeitern der Bahn auf dem Bahnhof bestätigen lassen. Ein Vermerk auf der Fahrkarte ist ebenfalls notwendig.
Passende Formulare, um sich mit den Forderungen an die Beschwerdestelle der Bahn zu wenden, gibt es an jedem Bahnschalter. Kommen Verbraucher im Fall einer Beschwerde gegenüber der Bahn nicht weiter, so haben sie die Möglichkeit, sich an die unabhängige Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr zu wenden.

Sonderrecht für Ältere und Behinderte

Weiteregehende Rechte im Flug- und Bahnverkehr betreffen Personen mit eingeschränkter Mobilität, etwa ältere oder körperlich behinderte Menschen. Sie haben einen Anspruch auf Hilfestellung, um möglichst unbeschwert an ihr Reiseziel zu gelangen. Bereits vor Antritt der Reise sollten sie sich an das Flugunternehmen oder die Bahn wenden und besondere Hilfestellung für die Reise anfordern. So ist sowohl die jeweilige Fluggesellschaft als auch das betreffende Bahnunternehmen verpflichtet, kostenlose Hilfe beim Ein- und Ausstieg sowie während der Reise im Zug oder Flugzeug anzubieten, wenn der Betroffene dies vorher gegenüber dem Unternehmen angemeldet hat.